Skip to main content

Der 3. Lauf des Alpenpokals, diesmal vom PC Berchtesgaden ausgerichtet, erlebte einen wahren Teilnehmerboom. 124 Teilnehmer in den diversen Klassen SuperSport, SuperSport Slicks, ClubSport und PC Fahrtraining zeigten, dass der Alpenpokal auf dem richtigen Weg ist.

Als sehr positiv herauskristallisiert hat sich, die Abnahme der Fahrzeuge schon am Freitag von 17.00 – 20.00 Uhr zu ermöglichen. Weit über 2/3 aller Supersportfahrer nahmen dieses Angebot wahr und konnten ganz entspannt und ohne Zeitdruck Ihre Abnahme durchführen lassen. Anschließend traf man sich im Heurigen in Santner´s Einkehr zu einem gemütlichen Abend.

Samstagmorgen war für die zahlreichen Helferinnen und Helfer des PC Berchtesgaden 6.30 Uhr Treffpunkt auf dem Salzburgring. Schnell wurde noch die eine oder andere Absperrung aufgebaut, Fahnen aufgehängt, um pünktlich ab 7.00 Uhr die Teilnehmer in Empfang nehmen zu können.Prominentester Gast an diesem Wochenende war Frau Jutta Aldenhoff, weltweit für die Porsche AG im Bereich Clubbetreuung zuständig.

Das Programm startete wie üblich mit der Fahrerbesprechung für Club- und Supersportler vor dem Ringrestaurant während parallel dazu die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des PC Fahrtrainings schon um 7.45 Uhr in der Boxengasse von Ihren Instruktoren eine separate Einweisung erhielten. 24 „Schnupperer" ließen sich in das Geheimnis von Bremspunkt, Einlenkpunkt und Öffnen der Lenkung einführen, um dann das Erlernte im praktischen Fahrbetrieb zu erproben.

Nach einem ausgiebigen Training für Club- und SuperSport standen die Gleichmäßigkeitsprüfungen auf dem Programm. Nur durch einen sensiblen Gasfuß und viel Gefühl ist es für die Teilnehmer möglich, Ihre selbst vorgegebene Referenzzeit weitere 8 Runden lang beizubehalten. Hier, wo nicht die Motorleistung, sondern rundes, gefühlvolles Fahren im Vordergrund steht, wird der Grundstein für eine gute Platzierung gelegt.

Von 12.00 bis 13.00 Uhr mussten dann die Motoren auf dem Salzburgring schweigen.

Kein Problem, genossen die Teilnehmer doch die herrliche Sonne, um Kraft für die anstehenden Bewerbe am Nachmittag zu tanken.

13.30 bis 14.30 Uhr war die Stunde, in der allerhöchste Konzentration von den Fahrern gefordert war. Standen nun die beiden Qualifyings für Super Sport und SuperSport Slicks auf dem Programm. Vor voll besetzter Zuschauertribüne und vielen Zaungästen auf der Wiese oberhalb des Fahrerlagers zeigten die Teilnehmer Ihre exzellente Fahrzeugbeherrschung im Grenzbereich.

Spannender Motorsport dann bei den beiden Läufen der SuperSport- und SuperSport Slick-Klassen. War es die Hitze oder hat man gegen den Grundsatz: „Versuche nichts was sowieso nicht geht" verstoßen ? Letztlich mussten zwei Fahrer der SuperSport Slick Klasse 6 S aus der Wertung dieses Laufes genommen werden.

Gemäß des Motorsport-Reglements 2002 der Alpenpokalserie Punkt 9 Fahrdisziplin:

Im Falle einer Kollision sind beide beteiligten Fahrer auszuschließen. Die Rennleitung bedauerte diesen Schritt, hofft aber auf eine heilende Wirkung für die Zukunft.

Mit dem 2. Lauf ClubSport Gleichmäßigkeit und einer guten ¾ Stunde Freies Fahren für alle Klassen ging ein wunderschöner „Porsche wie wir ihn alle lieben" Tag zu Ende.

Bei der anschließenden Siegerehrung überreichten Präsident Bernd Buchwinkler und sein Sportwart Hannes Fischer den Siegern Ihre wohlverdienten Siegerkränze und Pokale.

Das war der Lauf am Salzburgring, auf geht´s nach Varano ins bella Italia vom 02.-03. August 2002.

Günter Hansmann

Vizepraäsident PC Berchtesgaden

Um die hierzugehörenden Ergebnisse anschauen zu können, bitte hier klicken.